Kategorie: Asylhilfe Bruckmühl

Willkommen in Bruckmühl

Anfangen statt abwarten: Willkommensklasse an der Staatlichen Realschule Bruckmühl unterrichtet ukrainische geflüchtete Jugendliche

Drei Monate nach der Flucht ist die Sehnsucht nach der Heimat sehr groß. Das ist bei allen Kindern in der Willkommensklasse an der Realschule in Bruckmühl deutlich zu spüren und dieses Verlangen nach der geliebten Heimat ist nur allzu verständlich. Umso schöner ist es zu sehen, wie gut ihnen der Alltag in der Willkommensklasse tut. Dieses „Projekt“ entstand unter der Leitung von Schulleiterin Andrea Ranner auf Anordnung des Schulamts bereits eine Woche vor Ostern, da immer mehr geflüchtete Familien in Bruckmühl leben. Drei Lehrkräfte sind wesentlich am schulischen Alltag der ca. 12 Kinder (zwischen 11 und 16 Jahren) beteiligt: die Jugend- und Sozialarbeiterin Frau Appel, die Lehrerinnen Frau Gall und Frau Cyrulik. Sie übernehmen den Deutschunterricht am Vormittag, bevor die Kinder in die einzelnen Klassen gehen.

In ihrem „alten“ Leben in Nikolaev/ Mykolajiw ging die 13-jährige Lusia in die 7. Klasse und in ihrer Freizeit gerne schwimmen. Doch die russischen Angriffe setzten dem ein abruptes Ende. Mit ihrer Mutter lebt sie nun in unserer Gemeinde. Hier möchten sie auch gerne bleiben – doch ihre Sachen und ihre Katzen würden sie gerne nachholen. Ob ihr dieser Wunsch erfüllt werden kann, ist allerdings fraglich.

Der 16-jährige Yaroslav besuchte die 10. Klasse in Charkiw – die zweitgrößte Stadt der Ukraine erlangte eine traurige Berühmtheit durch die harten Kämpfe im aktuellen Krieg. Für Yaroslav und seine Familie blieb deshalb nur die Flucht. Im Gepäck dabei waren neben Katzen und einem Hund auch der E-Scooter von Yaroslav – sein Hobby in der alten Heimat und eine Erinnerung an eine Normalität, die nie zurückkommen wird. Hier in Bruckmühl bewohnen sie zu dritt zwei Räume plus Küche. Ihre größten Wünsche momentan? Eine eigene Wohnung und ein Job für seine Mutter. Für Yaroslav ist die tägliche Schule ein wichtiger Anker, um hier anzukommen und er ist sehr dankbar für diese Möglichkeit.

Die 15-jährige Katja und die 12-jährige Mascha kommen ebenfalls aus Charkiw und dort waren sie bereits beste Freundinnen. Der Krieg hat beide Familien nach Bruckmühl geführt und sie leben zusammen in einer Wohnung. Auch wenn ihnen der Schulunterricht sehr gut gefällt, versuchen sie eine Zukunft in der Ukraine nicht aus dem Blickfeld zu verlieren. Aus diesem Grund besuchen beide parallel noch Online-Unterricht von daheim. In der Freizeit versuchen sie auch den gewohnten Hobbies nachzugehen: Mascha malt gern Katja liebt Musik und Gesang.

Das Projekt Willkommensklasse endet am 29. Juli dieses Jahres. Danach beginnt der normale Schulalltag für die Jugendlichen, denn auch für sie besteht in Deutschland die reguläre Schulpflicht. Die wenigen Monate Sprachunterricht haben dafür glücklicherweise eine gewisse Grundlage gebildet. Doch viel wichtiger ist die menschliche Integration – das heißt die Freundschaften, die entstanden sind und die den Kindern Hoffnung auf eine neue Heimat geben.

 

Von Herzen helfen und Wünsche erfüllen

Schüler der Justus-von-Liebig-Mittelschule organisieren Kuchen- und Bücherverkauf für die Ukraine

Seit Kriegsausbruch hören wir alle die schrecklichen Nachrichten aus der Ukraine. Doch Vesa Racaj und Alina Fakner aus der Justus-von-Liebig-Mittelschule in Heufeld wollten auch etwas tun – am besten für die Geflüchteten hier vor Ort. Mit dieser Idee traten die Achtklässler zunächst an die drei Schülersprecher (Emily Hönig, Erik Krämer und Azra Cerit) heran und gemeinsam ging es anschließend zur Rektorin Arabella Quiram. „Die Idee einer Spendenaktion fanden wir im Kollegium sofort fantastisch! Besonders lobenswert ist die Eigeninitiative der Schüler, die die Aktion vom Anfang bis Ende gemeinsam durchgezogen haben,“ so Rektorin Arabella Quiram.

Aus der ersten Idee wurde ein konkreter Plan: Eine Woche Kuchenverkauf in der Zeit der Schuleinschreibung (28.03. bis 01.04.2022 ) – sowohl vormittags für die Schüler als auch nachmittags für die Eltern. Parallel dazu fand ein Bücherverkauf gegen Spende statt, unter anderem mit ausgemusterten Büchern aus der Schulbücherei. Erik Krämer und Simon Laczkovits gestalteten Flyer, die in ganz Bruckmühl verteilt wurden.

Der Verkaufsstand der Schüler, von links nach rechts: Erik Krämer, 2. Schülersprecher; Azra Cerit, 3. Schülersprecherin; Sarah Klaßner, 8. Klasse; Paula Raue, 8. Klasse

Am Ende rausgekommen sind dabei unglaubliche 1786,65 Euro. Die Schule hat dann den Betrag um 213,35 Euro aufgerundet, so dass genau 2.000 Euro zusammengekommen sind. Doch die Schüler wollten nicht einfach nur Geld übergeben, sondern Gutscheine von Läden vor Ort überreichen. Nun wurden viele Umschläge von REWE, Takko Fashion und Drogeriemarkt dm (50 Gutscheine zu 20 Euro bei REWE und je 25 Gutscheine zu 20 Euro bei dm und Takko) zunächst an die Asylhilfe Bruckmühl weitergegeben. Diese verteilt sie an die Geflüchteten, die in unserer Gemeinde leben.

Schüler der Justus-von-Liebig-Mittelschule; von links Julia Kriwolapow, Paul Raue, Marina da Silva Cruz, Edona Prapashtica
Schüler der Justus-von-Liebig-Mittelschule, unten sitzend von links nach rechts: Julia Kriwolapow, Paula Raue, Marina da Silva Cruz, Edona Prapashtica, Erik Krämer; hinten stehend von links nach rechts: Azra Cerit, Vesa Racaj, Soe Kerzel, Rhian Jay, Simon Laczkovits, Emily Hönig, Lukas Planer

 

Weiß-blauer Himmel zum blau-gelben Fest

Grillfest in Bruckmuehl am 28. Mai 2022

Der Hauptgewinn der Familie Fastenmeier war ein Jackpot für die gesamte Gemeinde Bruckmühl sowie die hier lebenden Geflüchtete aus der Ukraine: Am 28. Mai 2022 wurde im Parkgelände des Volksmusikarchivs kräftig gefeiert. Gekommen waren ca. 70 Geflüchtete und ihre Gastfamilien. Hier konnten sich alle entspannt zurücklehnen und genießen.

Organisiert wurde das Fest unter der Federführung von Altbürgermeister Franz Heinritzi gemeinsam mit der Marktgemeinde, dem Bruckmühler Trachtenverein, der Feuerwehr Bruckmühl, dem Sozialen Arbeitskreis, dem Gemeindlichen Bauhof und der Asylhilfe Bruckmühl.

Es gab eine zünftige Bewirtung und neben Musik auch ganz viel Programm: Die Kinder konnten sich im Garten austoben und viele Spiele ausprobieren. Für die Erwachsenen war ein Highlight unter anderem der Auftritt des Bruckmühler Trachtenvereins D´Wendlstoana.
Das Ehepaar Rosmarie und Rudolf Fastenmeier war rundum glücklich über den gelungenen Nachmittag.

Update: Deutsch-Kurse / WhatsApp-Gruppe / Schulen / Angebote für Kinder und Eltern

ASYLHILFE BRUCKMÜHL

Ukrainische Flüchtlinge in Bruckmühl – Aktuelle Informationen

UPDATE (10.05.2022)

Deutschkurs für Ukrainer
Am 12. Mai startet ein erster Deutschkurs für ukrainische Flüchtlinge an der vhs Bruckmühl. Das Angebot ist vorerst kostenfrei.
Infos und Anmeldung: https://www.vhs-bruckmuehl.de/index.php?id=22&kathaupt=11&knr=221-304&kursname=Deutsch+fuer+Fluechtlinge&katid=26
Telefon vhs: 08062-70570

Flüchtlinge bei Familien
Viele Geflüchtete sind bei Familien untergekommen – vielen Dank für dieses tolle Engagement! Für eine bessere Vernetzung und einen schnellen Erfahrungsaustausch untereinander haben wir eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet.

Schulen offen für ukrainische Schüler
Viele Kinder geflüchteter Familien sind bereits an den Schulen in Bruckmühl integriert und lernen fleißig. Wer hierzu Fragen hat oder Unterstützung bei der Schulanmeldung benötigt, kann sich sowohl an die jeweiligen Sekretariate als auch an uns wenden.

Angebote für Kinder und Eltern in Bruckmühl
Das Landratsamt Rosenheim möchte auch hier in Bruckmühl Angebote für geflüchtete ukrainische Kinder zwischen eins und sechs Jahren einrichten. In einer Infoveranstaltung am 11. Mai (Vormittag) wird die Verantwortliche des Landratsamtes Maria Gonchar zunächst den Bedarf abstecken, um dann weiter planen zu können. Wer an dem Termin noch teilnehmen möchte oder Interesse an einer Gruppe hat, meldet sich bitte bei uns.

Kontakt:
Asylhilfe Bruckmühl
Rathaus Bruckmühl
Gewerbepark BWB 29
83052 Bruckmühl
www.asylhilfe-bruckmuehl.de
helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de

 

Wilde Tiere und zauberhafte Gestalten in der Turnhalle des Gymnasiums Bruckmühl

(01. Mai 2022) Einmal Löwe, Prinzessin oder Katze sein – diesen Wunsch erfüllten die vier Schminkkünstlerinnen den kleinen Bewohnern der Gymnasium-Turnhalle in Bruckmühl sehr gerne. Dazu engagierte Waltraud Baumgartner aus dem Helferkreis ihre Mitstreiterinnen Eva und Muriel Baumgartner sowie Anna-Lena Ganser. Alle vier packten ihre Schminkkoffer, um am Samstag Nachmittag ein wenig Abwechslung in den Hallen-Alltag zu bringen.

Und dass diese Aktion sehr gut ankam, sah man vor allem an den vielen fröhlichen Gesichtern der Kinder. Auch die Eltern waren begeistert von dem wunderschönen Nachmittag und bewunderten die Kunstwerke, die auf den Gesichtern entstanden. Vielen Dank für diese wertvolle Zeit der Helfer und ihr Engagement!

Viel Spaß hatten die Kinder in der Gemeinschaftsunterkunft in der Turnhalle Bruckmühl
Viel Spaß hatten die Kinder in der Gemeinschaftsunterkunft in der Turnhalle Bruckmühl

Ukrainische Flüchtlinge in Bruckmühl – Aktuelle Informationen

UPDATE (14.04.2022)

Zugfahrten
Bei unserem Regionalzug-Anbieter BRB gilt immer noch die Regel, dass alle, die einen ukrainischen Pass vorweisen können, die Züge (z.B. Rosenheim-Holzkirchen) des Regionalverkehrs umsonst benutzen können.
Für überregional Züge der DB gibt es an den DB Schaltern Freifahrtscheine.

Online Deutschlernen für Ukrainer
Sprachkurse sind für die Geflüchteten sehr wichtig, um hier bei uns anzukommen und ein selbständiges Leben führen zu können.
Als erste Hilfe hat das IBB (Institut für Berufliche Bildung AG) deshalb einen kostenlosen Deutschkurs auf die Beine gestellt, an dem Interessierte schnell und unbürokratisch teilnehmen können. Teilnehmende lernen erste Wörter und Sätze für den Alltag und erhalten hilfreiche Unterstützung bei der Orientierung in Deutschland.
1. Der Einstieg ist ab 06.04.22 und danach jederzeit nachträglich möglich.
2. Die Dauer beträgt 12 Wochen (2 x wöchentlich).
3. Es sind keine Vorkenntnisse nötig.
4. Die Kurse finden online statt und Interessierte können ortsunabhängig teilnehmen und benötigen lediglich WLAN.
Anmeldung unter: E-Mail: ukraine@ibb.com; Telefon: +49 40 79 724 763 (Montag-Freitag, 10-12 Uhr, 13-15 Uhr). Der Kundenservice ist zu den angegebenen Zeiten auch in Englisch, Ukrainisch und Russisch ansprechbar.

Wohnraum anbieten
Wer Wohnraum für Geflüchtete anbieten möchte, hat viele Fragen. Antworten kann eine Präsentation der Caritas geben, die konkrete Anlaufstellen und Vorgaben für die Unterbringung nennt. Bei Interesse senden wir Ihnen diese Präsentation gerne zu.

Angebote im Mangfalltal zusammenbringen
Eine neue Webseite (www.forum-mangfalltal.de) möchte allen Helfenden und Hilfesuchenden eine kostenfreie zentrale Informations- und Austauschplattform für Hilfsangebote im Mangfalltal und Umgebung bereitstellen. Bitte nutzen Sie diese Plattform für konkrete Suchen und Angebote.

Kontakt Asylhilfe Bruckmühl
Wer mithelfen möchte, meldet sich bitte per Mail helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de oder bufdi.bruckmuehl@gmail.com.

Vielen Dank an alle für die Unterstützung!

 

 

UPDATE: Ukrainische Kriegsflüchtlinge in Bruckmühl / „Kennlern-Spaziergänge“ durch Bruckmühl geplant / Übersetzer gesucht

UPDATE (09.04.2022)
In der Turnhalle des Gymnasiums Bruckmühl leben mittlerweile knapp 80 Geflüchtete aus der Ukraine. In einem ersten Schritt hat die Asylhilfe einen Fahrdienst zu der „Erst-Hilfe-Kleiderkammer“ in Hinrichssegen organisiert, um die Neuankömmlinge mit dem Nötigsten zu versorgen. Daneben mussten zahlreiche Arzttermine organisiert werden.

In einem nächsten Schritt möchten wir gerne „Kennlern-Spaziergänge“ durch Bruckmühl anbieten. In einem kleinen Kreis sollen so die wichtigsten Anlaufstellen im neuen Lebensumfeld gezeigt werden. Geschäfte, Spielplätze, Verkehrsmittel – alles Wichtige wird dabei berücksichtigt. Wir bereiten dafür einen mehrsprachigen Ortsplan mit einer zusätzlichen Erläuterung der Einrichtung vor.

Für diese Spaziergänge suchen wir Ehrenamtliche, die sich dafür gerne Zeit nehmen. Ideal wäre es natürlich, wenn Russisch- oder Ukrainisch-Kenntnisse vorhanden sind, um die Kommunikation zu erleichtern.

Darüber hinaus suchen wir Übersetzer (Russisch und Ukrainisch), die zum Beispiel bei Arztbesuchen unterstützen können.

In einem weiteren Schritt möchten wir weitere Angebote wie Kinderbetreuung, Arbeitssuche oder Deutschkurse organisieren – gemeinsam mit den etablierten Institutionen in Bruckmühl

Wer mithelfen möchte, meldet sich bitte per Mail helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de oder bufdi.bruckmuehl@gmail.com.

Vielen Dank an alle für die Unterstützung!

________________________________________________________________

UPDATE (01.04.2022)
Die Belegung der Turnhalle hat inzwischen begonnen, ca. 60 Geflüchtete leben inzwischen hier. In den kommenden Tagen werden mehr hinzukommen.
Im Moment organisieren wir einen Fahrdienst zu der „Erst-Hilfe-Kleiderkammer“ in Hinrichssegen, hier können sich alle mit dem Nötigsten eindecken. Dafür brauchen wir einerseits Fahrer von der Turnhalle nach Hinrichssegen sowie andererseits Betreuer für die Kleiderkammer. Wer hier mithelfen möchte, meldet sich bitte per Mail helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de oder bufdi.bruckmuehl@gmail.com.

Weitere Angebote wie Kinderbetreuung, Arbeitssuche oder Deutschkurse können wir erst organisieren wenn klar ist, wer hier bei uns leben wird.

Vielen Dank an alle für die Unterstützung!

________________________________________________________________

Auch wir sind tief bestürzt über die Ereignisse in der Ukraine und das unglaubliche Leid, das durch den Krieg entstanden ist. Nach aktuellem Kenntnisstand wird die Turnhalle des Gymnasiums als offizielle Unterbringung in Bruckmühl umgebaut. Weitere Änderungen sind jederzeit möglich.

Wir als Asylhilfe möchten sehr gerne Unterstützung leisten, wenn Geflüchtete hier in Unterkünften leben. Diese Hilfe kann zum Beispiel in Form von Sachspenden, Kinderbetreuung, organisatorischen Dingen oder Suche nach Arbeitsplätzen erfolgen. Konkret lässt sich das aber erst sagen, wenn wir wissen, wer und wie viele der Kriegsflüchtlinge hier in Bruckmühl ankommen und auch erst mal bleiben. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.

Wer sich dieser Unterstützung anschließen möchte, kann sich gerne bei uns melden. Wir freuen uns sehr, wenn mehr „Köpfe und Hände“ bei der Umsetzung dabei sind. Auch über die Zusammenarbeit mit Vereinen vor Ort freuen wir uns sehr.

Wenn Sie bereits jetzt Sachspenden haben, lagern Sie diese bitte bei sich zu Hause, da wir keine Lagermöglichkeiten haben. Wir starten einen Aufruf zu konkreten Sachspenden über unsere Webseite, die Presse und alle weiteren Kontaktmöglichkeiten.

Es gibt bereits zahlreiche Geflüchtete in Bruckmühl, die privat untergekommen sind. Sollten Sie als betreuende Familie Fragen zu den alltäglichen Herausforderungen wie Sprachkurse und Arbeitsbeschaffung haben, helfen wir als Asylhilfe mit unserer jahrelangen Erfahrung gerne weiter. Am besten kontaktieren Sie uns per Mail: helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de oder bufdi.bruckmuehl@gmail.com.

Wir freuen uns sehr, den Menschen, die zu uns kommen werden, Hilfe geben zu können – gemeinsam mit allen BruckmühlerInnen.

Kontakt:

Asylhilfe Bruckmühl
Rathaus Bruckmühl

Gewerbepark BWB 29
83052 Bruckmühl

www.asylhilfe-bruckmuehl.de

helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de

Unterstützung durch Bufdi Ena Jukic

Fokus auf Hilfe im Alltag und Reaktivierung der Nachhilfe

Was prägt uns im Leben? Beim Heranwachsen sind dies zum einen natürlich die Erfahrungen, die von den Eltern weitergegeben werden. Im Laufe der Zeit kommen aber zum anderen die Erlebnisse hinzu, die wir eigenständig machen. Bei Ena Jukic, die bereits seit Oktober 2021 im Bundesfreiwilligendienst der Gemeinde Bruckmühl für die Asylhilfe vor Ort tätig ist, haben die Erfahrungen ihrer Familie zu ihrer derzeitigen Arbeitsstelle geführt.

Die Eltern von Ena Jukic flohen vor ihrer Geburt aus Bosnien, um dem Krieg zu entkommen. Doch das Ankommen in Deutschland war eine große Herausforderung, denn neben dem Erlernen der neuen Sprache mussten auch viele Dinge im Alltag anders organisiert werden. Mit diesen „Geschichten“ ist Ena groß geworden und sie haben sie geprägt. Im Sommer 2021 hat die 18-Jährige ihr Abitur am Gymnasium Bad Aibling erfolgreich abgeschlossen.

Nun steht sie vor ihrer eigenen Herausforderung: Nach den Sommerferien hat sie als Bufdi für die Asylhilfe Bruckmühl angefangen und steht allen Geflüchteten im Gemeindegebiet als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Dabei wird sie selbstverständlich durch die Organisationsleitung der Asylhilfe unterstützt: Manfred Böttger, Christine Kaa und Jürgen Walter. Sie übernahmen auch die Einarbeitung von Ena Jukic in die Arbeitsabläufe und stellten sie allen Kontaktpersonen vor.

Zu den geplanten Projekten für die kommenden Monate gehört unter anderem die Reaktivierung der Nachhilfe am Samstag Nachmittag – selbstverständlich unter den jeweils aktuellen Corona-Vorgaben. Die Lehrkräfte stehen in den Startlöchern, nun müssen noch die Rahmenbedingungen und der aktuelle Bedarf geklärt werden. Darüber hinaus möchte sich Ena Jukic auch auf individuellen Deutsch-Unterricht konzentrieren. „Die Arbeit bei der Asylhilfe ist so vielfältig wie die Menschen, mit denen ich zu tun habe. Sie kommen aus unterschiedlichsten Kulturen und bringen alle ihre eigene Geschichte mit. Ich freue mich sehr auf die Erfahrungen, die ich in den kommenden Monaten machen kann,“ so Ena Jukic.

Bei allen Fragen zur Asylhilfe ist eine Anfrage per Mail sehr gerne möglich: bufdi.bruckmuehl@gmail.com.

Bibiana Treffer: Bufdi-Zeit ist Erfahrung für´s Leben

Asylhilfe Bruckmühl bedankt sich für eine außerordentlich gute Zusammenarbeit

Vor sieben Monaten begann Bibiana Treffer ihren Bundesfreiwilligendienst bei der Gemeinde Bruckmühl für die Asylhilfe vor Ort. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und Ende Mai 2021 hieß es leider schon wieder Abschiednehmen. Das Leitungsteam der Asylhilfe bedankte sich bei Bibiana Treffer für ihr großes Engagement.

Bufdi Bibiana Treffer (Mitte) mit Manfred Böttger (links) und Jürgen Walther (rechts) aus dem Leitungsteam der Asylhilfe Bruckmühl; Quelle: Asylhilfe Bruckmühl

Coronabedingt fand die Einarbeitungszeit mit wenigen Personen statt und auch sonst fehlten die regelmäßigen Treffen im größeren Kreis der Asylhilfe-Aktiven. Doch in diesen schwierigeren Zeiten bewies die Bad Aiblingerin Selbstständigkeit und Einfallsreichtum. Ob Home Office oder Einsätze am Wochenende – alles kein Problem für sie. Dies zeigt, dass sich die Arbeit mit und für Menschen zum einen nicht an Bürozeiten hält. Zum anderen ist aber genau dies die Basis, um Erfahrungen für´s Leben zu machen.

Manfred Böttger aus dem Leitungsteam der Asylhilfe zieht ein durchweg positives Resümee: „Bibiana Treffer hat sich sehr schnell in die Materie der Asylhilfe eingearbeitet und mit ihrer sehr freundlichen Art schnell Probleme lösen können. Sie hat schon nach kurzer coronabedingter Einarbeitungszeit außerordentlich selbstständig alle Aufgaben angepackt und mit sehr guten Ergebnissen erledigt.“

Inzwischen hat die 19-Jährige auch schon den nächsten Schritt in Richtung Berufsleben klar gemacht: Im September startet sie das Studium „Tourismusmanagement“ an der Technischen Hochschule Deggendorf. Die bereits gesammelten praktischen Erfahrungen bei der Asylhilfe sind dabei mit Sicherheit ein wertvoller Fundus. „Insbesondere durch die persönlichen Begegnungen mit Geflüchteten erhielten abstrakte Geschichten ein individuelles Gesicht. Wenn ich in Zukunft Nachrichtenmeldungen zum Beispiel von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer höre, werde ich die Menschen dahinter mit anderen Augen sehen,“ berichtet Bibiana Treffer von ihren Erfahrungen.

Die Asylhilfe wünscht Bibiana Treffer für ihre weiteren persönlichen und beruflichen Pläne das Allerbeste.

Erfahrenes Patenleitungs-Team beendet Amt, „Frische“ Paten für Geflüchtete gesucht

Christl Schuster und Karin Siam (v.l.n.r.) bei der Besprechung der Patenaktivitäten

Einige Jahre waren sie der Kopf und das Herz für alle Paten in der Gemeinde Bruckmühl: Mit ganz viel Engagement haben Karin Siam und Christl Schuster die hier tätigen Paten betreut und „so ganz nebenbei“ auch ihre eigenen Geflüchteten-Schützlinge versorgt. Da nun hauptberuflich bei beiden mehr Zeit benötigt wird, verabschieden sich beide als Patenleiter. Aktive Mitglieder der Asylhilfe bleiben sie dennoch.

Bereits fünf Jahre ist es her, dass Ende 2015 die Turnhalle des Gymnasiums Bruckmühl zur Flüchtlingsunterkunft wurde. In dieser Zeit stießen auch Karin Siam und Christl Schuster zur Asylhilfe, die bereits seit 2014 in Bruckmühl aktiv ist. Zunächst waren sie „nur“ als Paten für die Neuankömmlinge tätig. Mit ihrer Erfahrung wurden sie 2017 Patenleiter, um als Ansprechpartner für neue Unterstützer zu fungieren. In der Zwischenzeit gibt es allerdings neben den ehrenamtlich Tätigen in der Asylhilfe auch viele hauptamtlich agierende Institutionen, die den Paten und Geflüchteten zur Seite stehen. Aus diesem Grund können beide nun mit guten Gewissen als Patenleiter aufhören. „Für die Asylhilfe und für unsere Familien, die wir seit vielen Jahren betreuen, sind wir selbstverständlich weiterhin da“, so Christl Schuster und Karin Siam.

Aktuell leben im Gemeindegebiet ca. 100 Geflüchtete. Die meisten davon sind Familien, die nach mehreren Stationen nun hier angekommen sind und bleiben möchten. Etwa 40 Paten unterstützen sie im Alltag und machen eine echte Integration möglich. „Pate zu sein ist weit mehr als eine einseitige Hilfe. Was wir in den letzten Jahren erhalten haben, ist ein intensiver Einblick in eine andere Kultur, der durch keinen Urlaub und keine Reportage möglich wäre. Dies bereichert unser Leben und hat unsere Sichtweise auf viele Probleme verändert“, berichten beide von ihren Erfahrungen.

Auch wenn momentan alle Geflüchtete mit Paten versorgt sind, werden nach wie vor Mitstreiter gesucht. Möglich ist zum Beispiel auch eine Zusammenarbeit bei Familien, um punktuell zu unterstützen. In Zeiten von Lockdown und Schulschließungen wird unter anderem Hilfe bei Hausaufgaben benötigt. Wer sich hier oder in anderen Bereichen gerne einbringen möchte, kann sich gerne per Mail bei Bibiana Treffer (Bundesfreiwilligendienst der Gemeinde Bruckmühl für die Asylhilfe) melden: asylhilfe@bruckmuehl.de.