Kategorie: Asylhilfe Bruckmühl

Deutschunterricht in der Turnhalle

Bruckmühl, 06. Februar 2023 – In der Turnhalle des Gymnasiums Bruckmühl leben zur Zeit etwa 80 geflüchtete Männer. Sie kommen aus sehr unterschiedlichen Nationen wie Jemen, Afghanistan, Syrien, Ukraine und der Türkei. Was sie alle vereint: Der Wunsch eine neue, friedliche Heimat zu finden.

Und eine weitere Gemeinsamkeit haben sie auch: Der Wille und die Motivation zum Deutschlernen! Das merken alle Helfer der Asylhilfe Bruckmühl, die sich an mehreren Vormittagen in der Turnhalle einfinden. Sobald die Arbeitsblätter rausgeholt werden, sind die Plätze an den Tischen belegt. Es werden Vokabeln gelesen, Sätze geübt und viele Fragen zum Leben in Deutschland beantwortet.

Für diese ersten Deutschstunden werden dringend neue Helfer gesucht. Wer hat Zeit und Lust, sich hier einzubringen? Es werden keine pädagogischen Qualifikationen abgefragt. Was zählt ist der Wille, mit den Geflüchteten ins Gespräch zu kommen und sie zu unterstützen. Die Termine werden individuell nach den Möglichkeiten der Helfer vereinbart.

Deutschunterricht in der Turnhalle des Gymnasiums Bruckmühl

Bei Interesse bitte per Mail (helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de) melden. Vielen Dank!

Wohnungen frei? Ukrainische Familie und Elektrikergeselle suchen neue Bleiben

Bruckmühl, 27. Januar 2023 – Einen schönen Platz zum Leben – das wünschen sich alle Menschen! Wir möchten an dieser Stelle zwei Wohnungsgesuche vorstellen. Wer etwas anbieten kann, sendet bitte eine Mail an helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de. Vielen Dank!

Zum einen sucht eine kleine Familie aus der Ukraine  – bestehend aus einem Ehepaar mit Tochter und Enkel. Sie wohnen momentan in Götting, allerdings läuft der Mietvertrag im März 2023 aus. Gesucht wird im Großraum Bruckmühl/Feldkirchen-Westerham/Götting/Heufeld. Der Familienvater hat eine sichere Anstellung in einem Bruckmühler Elektronik-Unternehmen. Der Enkel besucht das Gymnasium in Bruckmühl. Die nette Familie sucht deshalb eine Bleibe in der näheren Umgebung.

Zum anderen sucht ein alleinstehender Mann eine kleine Wohnung. Der 23-jährige Elektrikergeselle – ein Geflüchteter aus Guinea – wohnt momentan in Rosenheim. Da seine Arbeitsstelle in Bruckmühl ist, sucht er ab Frühjahr 2023 eine Unterkunft in der Umgebung Bruckmühl, Feldkirchen, Bad Aibling, Kolbermoor … Der junge Mann verfügt über ein sicheres Einkommen.

Patin/Pate gesucht

Bruckmühl 22. Januar 2023: Wer hat Zeit und Lust, eine Patenschaft für eine kleine Familie aus dem Kongo zu übernehmen? Die junge Mutter hat zwei Kinder im Alter von 9 und 12 Jahren.

Hilfreich für die Verständigung wären Französichkenntnisse.

Momentan wird die Familie durch Ena – Asylhilfe Bufdi bis März diesen Jahres – betreut. Unterstützung wird ab spätestens April gesucht. Die Familie lebt in Heufeldmühle.

Wer möchte sich hier aktiv einbringen? Oder kennt jemanden, der aktiv unterstützen möchte? Auf unserer Webseite haben wir ein paar Infos zum Thema „Patenschaften“ zusammengestellt. (http://asylhilfe-bruckmuehl.de/unsere-teams/patenschaften/) Schauen Sie doch einmal selbst, ob Sie sich hier „wiederfinden“.

Bitte am besten per Mail melden (helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de). Vielen Dank.

Unterkunft für ukrainische Mutter mit 13-jährigem Sohn gesucht

Bruckmühl, 1. Januar 2023: Für eine 43-jährige Ukrainerin und ihren Sohn wird dringend eine neue Unterkunft gesucht. Von der Lage her ist die kleine Familie flexibel – neben Bruckmühl und Umgebung kommt auch ganz Bayern in Frage. Wichtig ist ein langfristiger Mietvertrag und eine Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Wer kann hier helfen?

Wer etwas anbieten kann, bitte per Mail melden unter helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de. Vielen Dank.

Ein Platz zum Leben statt Wohnraum auf Zeit

Der Winter steht vor der Tür – doch statt es sich daheim gemütlich zu machen, suchen viele ukrainische Geflüchtete nach wie vor eine eigene Wohnung. Anfangs wurden viele Mietverträge kurzfristig als Übergangslösung geschlossen und ein Großteil davon läuft Ende 2022 aus. Nun werden Quartiere gesucht, die eine mittel- bis langfristige Lösung bieten. Zusätzlich wichtig: Die Unterbringungen sollten abgeschlossen sein sowie über eigene Wasch- und Kochmöglichkeiten verfügen. Das erleichtert das Zusammenleben für alle.

Die Asylhilfe ist mit einigen Geflüchteten im Bruckmühler Einzugsgebiet in Kontakt, die dringend einen neuen Platz zum Leben suchen. Gefragt sind insbesondere Wohnungen mit 2 bis 3 Zimmern, zum Beispiel für eine Mutter mit einem Kind. Deshalb der Aufruf an alle Bruckmühler: Gibt es beispielsweise freistehende Einliegerwohnungen, die vermietet werden könnten? Oder gibt es andere Möglichkeiten zur Unterbringung? Wir sind für jeden Tipp dankbar. Vielen Dank.

Willkommen in Bruckmühl

Anfangen statt abwarten: Willkommensklasse an der Staatlichen Realschule Bruckmühl unterrichtet ukrainische geflüchtete Jugendliche

Drei Monate nach der Flucht ist die Sehnsucht nach der Heimat sehr groß. Das ist bei allen Kindern in der Willkommensklasse an der Realschule in Bruckmühl deutlich zu spüren und dieses Verlangen nach der geliebten Heimat ist nur allzu verständlich. Umso schöner ist es zu sehen, wie gut ihnen der Alltag in der Willkommensklasse tut. Dieses „Projekt“ entstand unter der Leitung von Schulleiterin Andrea Ranner auf Anordnung des Schulamts bereits eine Woche vor Ostern, da immer mehr geflüchtete Familien in Bruckmühl leben. Drei Lehrkräfte sind wesentlich am schulischen Alltag der ca. 12 Kinder (zwischen 11 und 16 Jahren) beteiligt: die Jugend- und Sozialarbeiterin Frau Appel, die Lehrerinnen Frau Gall und Frau Cyrulik. Sie übernehmen den Deutschunterricht am Vormittag, bevor die Kinder in die einzelnen Klassen gehen.

In ihrem „alten“ Leben in Nikolaev/ Mykolajiw ging die 13-jährige Lusia in die 7. Klasse und in ihrer Freizeit gerne schwimmen. Doch die russischen Angriffe setzten dem ein abruptes Ende. Mit ihrer Mutter lebt sie nun in unserer Gemeinde. Hier möchten sie auch gerne bleiben – doch ihre Sachen und ihre Katzen würden sie gerne nachholen. Ob ihr dieser Wunsch erfüllt werden kann, ist allerdings fraglich.

Der 16-jährige Yaroslav besuchte die 10. Klasse in Charkiw – die zweitgrößte Stadt der Ukraine erlangte eine traurige Berühmtheit durch die harten Kämpfe im aktuellen Krieg. Für Yaroslav und seine Familie blieb deshalb nur die Flucht. Im Gepäck dabei waren neben Katzen und einem Hund auch der E-Scooter von Yaroslav – sein Hobby in der alten Heimat und eine Erinnerung an eine Normalität, die nie zurückkommen wird. Hier in Bruckmühl bewohnen sie zu dritt zwei Räume plus Küche. Ihre größten Wünsche momentan? Eine eigene Wohnung und ein Job für seine Mutter. Für Yaroslav ist die tägliche Schule ein wichtiger Anker, um hier anzukommen und er ist sehr dankbar für diese Möglichkeit.

Die 15-jährige Katja und die 12-jährige Mascha kommen ebenfalls aus Charkiw und dort waren sie bereits beste Freundinnen. Der Krieg hat beide Familien nach Bruckmühl geführt und sie leben zusammen in einer Wohnung. Auch wenn ihnen der Schulunterricht sehr gut gefällt, versuchen sie eine Zukunft in der Ukraine nicht aus dem Blickfeld zu verlieren. Aus diesem Grund besuchen beide parallel noch Online-Unterricht von daheim. In der Freizeit versuchen sie auch den gewohnten Hobbies nachzugehen: Mascha malt gern Katja liebt Musik und Gesang.

Das Projekt Willkommensklasse endet am 29. Juli dieses Jahres. Danach beginnt der normale Schulalltag für die Jugendlichen, denn auch für sie besteht in Deutschland die reguläre Schulpflicht. Die wenigen Monate Sprachunterricht haben dafür glücklicherweise eine gewisse Grundlage gebildet. Doch viel wichtiger ist die menschliche Integration – das heißt die Freundschaften, die entstanden sind und die den Kindern Hoffnung auf eine neue Heimat geben.

 

Von Herzen helfen und Wünsche erfüllen

Schüler der Justus-von-Liebig-Mittelschule organisieren Kuchen- und Bücherverkauf für die Ukraine

Seit Kriegsausbruch hören wir alle die schrecklichen Nachrichten aus der Ukraine. Doch Vesa Racaj und Alina Fakner aus der Justus-von-Liebig-Mittelschule in Heufeld wollten auch etwas tun – am besten für die Geflüchteten hier vor Ort. Mit dieser Idee traten die Achtklässler zunächst an die drei Schülersprecher (Emily Hönig, Erik Krämer und Azra Cerit) heran und gemeinsam ging es anschließend zur Rektorin Arabella Quiram. „Die Idee einer Spendenaktion fanden wir im Kollegium sofort fantastisch! Besonders lobenswert ist die Eigeninitiative der Schüler, die die Aktion vom Anfang bis Ende gemeinsam durchgezogen haben,“ so Rektorin Arabella Quiram.

Aus der ersten Idee wurde ein konkreter Plan: Eine Woche Kuchenverkauf in der Zeit der Schuleinschreibung (28.03. bis 01.04.2022 ) – sowohl vormittags für die Schüler als auch nachmittags für die Eltern. Parallel dazu fand ein Bücherverkauf gegen Spende statt, unter anderem mit ausgemusterten Büchern aus der Schulbücherei. Erik Krämer und Simon Laczkovits gestalteten Flyer, die in ganz Bruckmühl verteilt wurden.

Der Verkaufsstand der Schüler, von links nach rechts: Erik Krämer, 2. Schülersprecher; Azra Cerit, 3. Schülersprecherin; Sarah Klaßner, 8. Klasse; Paula Raue, 8. Klasse

Am Ende rausgekommen sind dabei unglaubliche 1786,65 Euro. Die Schule hat dann den Betrag um 213,35 Euro aufgerundet, so dass genau 2.000 Euro zusammengekommen sind. Doch die Schüler wollten nicht einfach nur Geld übergeben, sondern Gutscheine von Läden vor Ort überreichen. Nun wurden viele Umschläge von REWE, Takko Fashion und Drogeriemarkt dm (50 Gutscheine zu 20 Euro bei REWE und je 25 Gutscheine zu 20 Euro bei dm und Takko) zunächst an die Asylhilfe Bruckmühl weitergegeben. Diese verteilt sie an die Geflüchteten, die in unserer Gemeinde leben.

Schüler der Justus-von-Liebig-Mittelschule; von links Julia Kriwolapow, Paul Raue, Marina da Silva Cruz, Edona Prapashtica
Schüler der Justus-von-Liebig-Mittelschule, unten sitzend von links nach rechts: Julia Kriwolapow, Paula Raue, Marina da Silva Cruz, Edona Prapashtica, Erik Krämer; hinten stehend von links nach rechts: Azra Cerit, Vesa Racaj, Soe Kerzel, Rhian Jay, Simon Laczkovits, Emily Hönig, Lukas Planer

 

Weiß-blauer Himmel zum blau-gelben Fest

Grillfest in Bruckmuehl am 28. Mai 2022

Der Hauptgewinn der Familie Fastenmeier war ein Jackpot für die gesamte Gemeinde Bruckmühl sowie die hier lebenden Geflüchtete aus der Ukraine: Am 28. Mai 2022 wurde im Parkgelände des Volksmusikarchivs kräftig gefeiert. Gekommen waren ca. 70 Geflüchtete und ihre Gastfamilien. Hier konnten sich alle entspannt zurücklehnen und genießen.

Organisiert wurde das Fest unter der Federführung von Altbürgermeister Franz Heinritzi gemeinsam mit der Marktgemeinde, dem Bruckmühler Trachtenverein, der Feuerwehr Bruckmühl, dem Sozialen Arbeitskreis, dem Gemeindlichen Bauhof und der Asylhilfe Bruckmühl.

Es gab eine zünftige Bewirtung und neben Musik auch ganz viel Programm: Die Kinder konnten sich im Garten austoben und viele Spiele ausprobieren. Für die Erwachsenen war ein Highlight unter anderem der Auftritt des Bruckmühler Trachtenvereins D´Wendlstoana.
Das Ehepaar Rosmarie und Rudolf Fastenmeier war rundum glücklich über den gelungenen Nachmittag.

Update: Deutsch-Kurse / WhatsApp-Gruppe / Schulen / Angebote für Kinder und Eltern

ASYLHILFE BRUCKMÜHL

Ukrainische Flüchtlinge in Bruckmühl – Aktuelle Informationen

UPDATE (10.05.2022)

Deutschkurs für Ukrainer
Am 12. Mai startet ein erster Deutschkurs für ukrainische Flüchtlinge an der vhs Bruckmühl. Das Angebot ist vorerst kostenfrei.
Infos und Anmeldung: https://www.vhs-bruckmuehl.de/index.php?id=22&kathaupt=11&knr=221-304&kursname=Deutsch+fuer+Fluechtlinge&katid=26
Telefon vhs: 08062-70570

Flüchtlinge bei Familien
Viele Geflüchtete sind bei Familien untergekommen – vielen Dank für dieses tolle Engagement! Für eine bessere Vernetzung und einen schnellen Erfahrungsaustausch untereinander haben wir eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet.

Schulen offen für ukrainische Schüler
Viele Kinder geflüchteter Familien sind bereits an den Schulen in Bruckmühl integriert und lernen fleißig. Wer hierzu Fragen hat oder Unterstützung bei der Schulanmeldung benötigt, kann sich sowohl an die jeweiligen Sekretariate als auch an uns wenden.

Angebote für Kinder und Eltern in Bruckmühl
Das Landratsamt Rosenheim möchte auch hier in Bruckmühl Angebote für geflüchtete ukrainische Kinder zwischen eins und sechs Jahren einrichten. In einer Infoveranstaltung am 11. Mai (Vormittag) wird die Verantwortliche des Landratsamtes Maria Gonchar zunächst den Bedarf abstecken, um dann weiter planen zu können. Wer an dem Termin noch teilnehmen möchte oder Interesse an einer Gruppe hat, meldet sich bitte bei uns.

Kontakt:
Asylhilfe Bruckmühl
Rathaus Bruckmühl
Gewerbepark BWB 29
83052 Bruckmühl
www.asylhilfe-bruckmuehl.de
helfen@asylhilfe-bruckmuehl.de